Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 50 — Malte Bartsch, Agave (2021)

Verkauft im Slot Conceptual der Auktion Chapter 1
Beendet. 21.8.2021, 15 bis 18 Uhr
Verkauft
Mindestpreis   1.200 €
Schätzpreis   1.600 €
Verkaufspreis   1.700 €

Größe   30 x 30 x 16 cm
Edition   von 6
Signatur   Mit Zertifikat
Provenienz   Direkt aus dem Atelier des Künstlers
Zustand   Makellos
Technik   Aluminiumguss

Jede Arbeit innerhalb der Edition ist ein Unikat!

Das Industriematerial, aus ausrangierten Alufelgen, imitiert die Natur, um sich wieder einem anderen als dem Wertstoffkreislauf anzuschließen. Die großen anmutigen Pflanzen wachsen in der Natur manchmal jahrzehntelang, ehe sie nur ein einziges Mal einen Blütenstamm ausbilden. Auch sie investieren. Aber nicht in Nachhaltigkeit oder in Selbstoptimierung, sondern in völlige, sich selbst aufgebende Veraus-gabung: Eine einzige Blüte. Ein betriebswirtschaftlicher Albtraum. Die Agave wächst traditionell in Mexiko, Mittelamerika und Panama. Sie verkörpert nicht nur die Sehnsucht nach einem verletzbaren Körper, sondern auch die Sehnsucht nach fernen Orten, nach der Reiselust der Menschen, die einerseits den Planeten zerstört und gleichzeitig näher zusammenbringt. Der unüberwindbare Gegensatz, den man aushalten muss, wenn man global vernetzt agiert. Der Mensch braucht die Natur und zerstört sie dennoch konsequent. Und irgendwo zwischen selbst-optimierender Sinnsuche und Turbokapitalismus sind die Antennen für Schönheit und Vergänglichkeit abhandengekommen. Beides flackert in den Arbeiten von Malte Bartsch wohldosiert wieder auf.
Auszug aus einem Text von Laura Helena Wurth


Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).



Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.