Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 570 — Bettina Semmer, Let Them Eat Cakes (2019)

Unverkauft im Slot Stuben­koller - Paranoid Spaces der Auktion Chapter 5
Beendet. 18.9.2021, 15 bis 18 Uhr
Unverkauft
Mindestpreis   4.000 €
Schätzpreis   7.500 €

Größe   160 x 130 cm
Edition   Unikat
Signatur   verso signiert
Technik   Öl auf Leinwand

Bettina Semmers Malerei “Let them eat cakes" ist entstanden in einer Phase, in der sich die Künstlerin der prozesshaften Malerei widmete. Zwei Jahre lang lebte die Künstlerin mit dieser Arbeit und trug Farbschicht um Farbschicht auf. Semmer datierte die Arbeit erst, als sie sich fertig anfühlte, bei dieser wurde mehrfach nachdatiert. “Let them eat cakes" entstand nach einer halluzinogenen Erfahrung der Künstlerin. Die Kuchen symbolisieren die hedonistische Affirmation des “guten Lebens”, zwischen Schlaraffenland und Hybris, an die der Titel, Marie Antoinettes berühmtes Zitat, erinnert.

Geboren 1955 in Düsseldorf, wurde Bettina Semmer in den achtziger Jahren mit internationalen Ausstellungen, Filmen und öffentlichen Interventionen bekannt. Ihre Studien bei Polke und Richter, in der Filmklasse in Hamburg und ein MFA an der Goldsmiths’ University in London trugen dazu bei, dass ihre Arbeit zu einer komplexen Reflektion über ihr jeweiliges Medium wurde. Ausstellungen wie "Die 80er Jahre - Figurative Malerei in Deutschland" im Städel Museum in Frankfurt und Neue Wilde im Groninger Museum in Holland führten zu Ankäufen durch die Museen. Semmer studierte ferner Soziologie, Germanistik und Philosophie und arbeitete zu Hexenverfolgung und Matriarchat, Permakultur und Phosphorrecycling.


Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).



Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.