Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 29 — Jörg Schröder, Ledergürtel (o.J.)

Verkauft im Slot BRD Noir der Auktion Chapter 1
Beendet. 21.8.2021, 15 bis 18 Uhr
Verkauft
Mindestpreis   20 €
Schätzpreis   120 €
Verkaufspreis   60 €

Edition   Unikat
Zustand   gebraucht

Ledergürtel von Giorgio Borsani, Made in Italy. Braunes Leder mit silberner Schnalle, 95 cm lang und 3 cm hoch, 110 g. Dazu ein Foto von Jörg Schröder, auf dem er diesem Gürtel trägt. Es zeigt ihn neben dem Berliner Straßenschild Schröderstraße. Dieses Foto machte Barbara Kalender für tazblog.

Holm Friebe suchte für die Direkte Auktion einen braunen Ledergürtel heraus, den Jörg Schröder gern getragen hat. Er war modebewusst, in seinen Texten wird oft erwähnt, wer wie gekleidet war. So erzählte er über seine Anfänge als Verleger: “Du kannst einen Jaguar ja nicht mit ins Café nehmen, deshalb überlegte ich mir als angehender Homme de classe: Jetzt müssen tolle Klamotten her. Natürlich hätte ich in ein Fachgeschäfte für Männermode gehen können, da gibt es keinen Firlefanz, sondern diskrete Bedienung und beste Qualität. Hätte ich das gleich gemacht, wäre ich dezenter durch die Welt gelaufen. Das ist doch die einzig wahre ästhetische Alternative: schrill oder dezent. Wenn ich es also recht bedenke, waren die Anzüge, die Gesa Irwahn in den 60ern für mich anfertigte, genauso exaltiert, wie es damals für mich passte. Schließlich gehörte die Garderobe zur Corporate identity des Pop-Verlegers. Und Gesa war eine extravagante Modemacherin, sie hatte mal ein Abendkleid nur aus Reißverschlüssen entworfen.”




Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).



Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.