Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 394 — Thomas Sturm, KATHI 1 (1997)

Im Nachverkauf des Slots Every Jack will find his Jill der Auktion Chapter 3
Beendet. 4.9.2021, 15 bis 18 Uhr
Erhältlich im Nachverkauf
Mindestpreis   6.000 €
Schätzpreis   8.700 €

Kaufen für 6000 €

Dieses Los ist im Nachverkauf. Durch Klicken des Buttons oben zeigen Sie dem Auktionator Ihr Kaufinteresse an. Er wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen.

Größe   128 x 88 cm
Edition   Unikat
Signatur   Signiert Vorderseite
Provenienz   Künstler
Zustand   makellos
Technik   Strukturpaste auf Fotoleinwand


THOMAS STURM

Die Bilder in denen der österr. Künstler über das Verhältnis und die Bedeutung von Fotografie und Malerei nachdenkt, vermitteln Sehnsüchte, Träume und Ängste, die zwischen lustvollen und obsessiven Gedanken durchgespielt werden. Hieraus resultieren Bilder, die die Malerei immer auch als eine Metaebene in der Bearbeitung von Wirklichkeit vermitteln. Realitätsfragmente bezeugen individuelle und kollektive Bezüge zu einer Welt, der sich Sturm mit ganz unterschiedlichen Aufmerksamkeiten stellt. Ob er als Fotograf die Bilder malt, sie also auf Fotoleinwand ablichtet ,um sie anschließend entweder mit reiner Strukturpaste zu bearbeiten um den Schein von Malerei zu erzeugen, oder direkt in die „malerische Fotografie" eingreift um sie mit dem Handwerk eines Malers zu korrigieren oder gleich den malerischen Spiegel in Form von Autolack einbringt.

Thomas Sturm erzählt vieles, ohne etwas zu verraten. Gerade dieses Wechselspiel macht seine Arbeiten so spannend und vielschichtig und positioniert sie als einen souveränen und international orientierten Beitrag der österreichischen Gegenwartskunst.

*1967 Gmunden OÖ.
lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland/Germany.
1986 - 1991
Hochschule für künstlerische & industrielle Gestaltung, Meisterklasse Visuelle Gestaltung/visual design in Linz, Österreich/Austria.
2003 - 2005
Institut für Kunst im Kontext, Art in Context /Universität der Künste, Berlin/Germany.
Stipendien/scholarships
2006
Instituto De Artes Do Parà, Belèm - BR
2002
Margret Bilger Stipendium des Landes Oberösterreich - AT
2001
Egon Schiele Zentrum in Krumau - CZ
1993-1994
Akademie Schloß Solitude, Stuttgart - D
1991-1992
Arbeitsstipendium, Köln - D

Seit 1988 Ausstellungen im In- und Ausland.
Messebeteiligungen seit 1994
Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen













Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).



Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.