Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 430 — Cornelia Renz, Ball Moral (2015)

Unverkauft im Slot YUMMY! the power of attraction der Auktion Chapter 4
Beendet. 11.9.2021, 15 bis 18 Uhr
Auktion beendet. Werkbilder sind aus Lizenzgründen nicht mehr zu sehen.

Unverkauft
Mindestpreis   4.500 €
Schätzpreis   9.000 €

Größe   120 x 190 x 6 cm
Edition   Unikat
Signatur   Verso
Provenienz   Künstler
Zustand   Einwandfrei
Technik   Pigmentstift auf zwei Scheiben Acrylglas

Cornelia Renz interessiert sich für kulturelle Normen, Rollenmodelle und deren Ursprünge. Jede Gesellschaft entwickelt für sich Vorbilder, die auch Einfluss auf die Bewertung der «Anderen» haben – der «Fremden» ebenso wie der Angehörigen, die nicht nach der verordneten Norm leben. «Verrückt» versteht Renz mithin als einen Akt, Normen zu biegen: Regeln zu verrücken eben. In ihrer Arbeit nutzt sie vorhandene Bildmotive aus unterschiedlichsten Quellen, um diese dann durch ihr bildnerisches Montage-Verfahren zu verrücken. Das Thema «Gender» steht dabei seit langem im Vordergrund.

Ball Moral entstand, als Sie als Stipendiatin des Künstlerhauses Balmoral in dem in seiner Glanzzeit im 19. Jahrhundert als ‚Weltbad‘ bekannten Bad Ems lebte, dass als Sommerresidenz Begegnungsstätte der europäischen Monarchen und Künstler war und Kulisse politischer Intrigen wie der um die ‚Emser Depesche‘, die zum Deutsch-Französchen Krieg 1870/71 führte und zur Gründung des Deutschen Reiches. Dem Genius Loci nachspürend, untersuchte Renz die opulenten malerischen Darstellungen der ‚Femmes fatales‘ des Fin du Siecle, die der Frau eine schwül-dämonische Erotik unterstellten, die den Mann seines Verstandes beraubt verschlingt.



Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).


Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.