Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 659 — Julie Oppermann, p1304 (2013)

Unverkauft im Slot Oblique Strategies der Auktion Chapter 6
Beendet. 25.9.2021, 15 bis 18 Uhr
Unverkauft
Mindestpreis   1.400 €
Schätzpreis   2.400 €

Größe   60 x 50 cm
Edition   unique
Signatur   signed
Zustand   perfect
Technik   Acrylic on wood panel, dot moiré interference

Julie Oppermann’s work pushes the limits of visual perception, making paintings that are physically difficult to perceive. The scintillating effects arising through the calculated layering and juxtaposition of contrasting colors through repetitive line patterns elicit shuttering afterimages, optical flicker, and disorienting sensations of movement. The paintings, on one hand, reference the digital, looking as if they might be computer-generated, vector-based interference patterns; up close, however, they reveal a gestural, intuitive approach. Glitches, bleeds and mis-registrations rupture the illusory field of the moiré, creating visual noise and also highlight the basic tools at work: taped-off line patterns and paint on canvas. Where others approach ideas such as rasterization, pixelation, image compression, data loss and corruption primarily through the more obvious channel of digital media, Oppermann succeeds, instead, by effecting these phenomena directly through the medium of perception itself. The glitch, so to speak, occurs in the viewing of the work, by distorting the viewer’s field of vision, and interfering with their ability to "see" and look at the painting.

Julie Oppermann (*1982, San Francisco) lives and works in Berlin since 2012. Besides obtaining her MFA at Hunter college and BFA at Cooper Union School of Art, New York, Oppermann also holds a Master’s degree in Neuroscience from Berkeley University of California and a Bachelor’s degree in Biology. Her work is part of several contemporary art museums’ permanent collections in the United States.


Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).


Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.