Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 637 — Philipp Kremer, certain Place (XXXIV) (2013)

Verkauft im Slot bearing bad conscience der Auktion Chapter 5
Beendet. 18.9.2021, 15 bis 18 Uhr
Verkauft
Mindestpreis   1.200 €
Schätzpreis   1.600 €
Verkaufspreis   1.200 €

Größe   42 x 59 cm
Edition   Unikat
Signatur   Signiert
Rahmen   Ungerahmt
Technik   Acryl auf Papier

Auf den ersten Blick scheinen Machtverhältnisse innerhalb der bunten utopischen Gemeinschaft auf der Leinwand von Philipp Kremer friedlich verhandelt worden zu sein. Beim stillen Einverständnis der Versammelten wird eine erotische Begegnung zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis. Intimität, die durch das Zurschaustellen entschärft wird, steht im Kontrast zu der formalen Geste des Künstlers, die Farben per Zufall zu wählen womit das zwanghafte Fügen der Bildflächen an einander suggeriert wird. Arbeiten von Philipp Kremer sind in deren Form und Inhalt konfliktträchtig und werfen Fragen nach Wahrnehmung von Nähe und Distanz, Anpassung und Dissonanz auf.

At first glance, power relationships within the colorful utopian community seem to have been peacefully negotiated on the canvas. With the silent consent of the assembled, an erotic encounter becomes a shared experience. Intimacy, mitigated by the spectating, stands in contrast to the formal gesture of the artist to choose the colors at random, which suggests the compulsory joining of the picture areas to each other. Philipp Kremer’s works are controversial in their form and content and raise questions about perception of proximity and distance, adaptation and dissonance.



Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).


Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.