Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 230 — Andrea Pichl, ohne Titel (2017)

Im Nachverkauf des Slots Leerstellen­rauschen der Auktion Chapter 2
Beendet. 28.8.2021, 15 bis 18 Uhr
Erhältlich im Nachverkauf
Mindestpreis   1.700 €
Schätzpreis   2.800 €

Kaufen für 1700 €

Dieses Los ist im Nachverkauf. Durch Klicken des Buttons oben zeigen Sie dem Auktionator Ihr Kaufinteresse an. Er wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen.

Größe   70 x 100 cm
Edition   Unikat
Signatur   signiert, Teil einer Serie
Rahmen   ja
Technik   Graphit und Buntstift auf Steinpapier

Andrea Pichl lebt und arbeitet in Berlin. Sie zeigte ihre Arbeiten u.a. im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin; im Kunstmuseum Moritzburg, Halle; im Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst | Dieselkraftwerk Cottbus; im Irish Museum of Modern Art, Dublin; im Museum of Contemporary Art, Antwer- pen; in der Kunsthalle Rostock und während des Werkleitz Festivals in Dessau.
Die Formensprache der Massenkultur ist u.a. wichtige Quelle für die Arbeit von Andrea Pichl. Sie interessiert sich dabei auch für das scheinbar grundsätzliche Ver- langen der Menschen nach kollektiver Sicherheit, dem Vergnügen an Annehmlich- keiten im ästhetischen Sinne. Dinge mit ihrer vermeintlich einzig verständlichen Sprache, ihrer Beziehung zueinander.

Die Zeichnung ist ein Teil einer Serie, die während ihres Stipendiums im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf in Brandenburg 2017 entstand.


Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).


Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.