Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

Livegebot abgeben

Für dieses Gebot gelten die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Gebot nicht zurückgenommen werden kann und zum Kauf verpflichtet, sollte es in der Auktion das Höchstgebot sein.

AGB ansehen

.



Kontakt

Teilen



Haben Sie Fragen zum Zustand des Werks? Haben Sie dieses Werk selbst anzubieten? Nehmen Sie Kontakt mit den Kurator*innen des Slots und dem Auktionsteam auf.
Sie kennen Personen, denen dieses Werk gefallen könnte? Schicken Sie ihnen einen unverbindlichen Hinweis.


    Los 393 — Simon Czapla, Traffic (2019 )

Verkauft im Slot Every Jack will find his Jill der Auktion Chapter 3
Beendet. 4.9.2021, 15 bis 18 Uhr
Verkauft
Mindestpreis   1.500 €
Schätzpreis   2.000 €
Verkaufspreis   1.600 €

Größe   30 x 25 cm
Edition   Unikat
Signatur   mit Zertifikat
Zustand   makellos
Technik   Öl und Acryl auf Leinwand

Simon Czapla präsentiert das Werk Traffic in der Werkreihe ‘A Discovery of the Wild’ 2020
In dieser Werkreihe ‘A Discovery of the Wild’, gibt Simon Czapla all jenen
eine Stimme, die keine haben. Er dreht die Macht der Menschenhand wie eine Münze,
wirft sie über den Tellerrand und lässt eine neue Realität zu Licht kommen, die durch
ihre zugleich melancholische und humoristische Darstellung fesselt.
People ask me how I do it
And I say, "There’s nothin’ to it
You just stand there lookin’ cute
And when something moves, you shoot!"
And there’s ten stuffed heads in my trophy room right now
Two game wardens, seven hunters, and a pure-bred Guernsey cow
[Tom Lehrer, The Hunting Song, 1953]

Der Plan war Hirschgulasch. Der Plan schlug fehl.
Jeder Pinselstrich den Simon Czapla setzt, baut seine Welt als Ort des Un/-Wirklichen:
Von Herbstnebel umhüllte Laubbäume, dumpfe Schüsse in nicht allzu weiter ferne, die
Gejagten, die zu Jägern werden. Eine utopische Realität in der nicht Mensch, sondern
Fauna über Mutter Natur regiert.
Kein Tag ist wie der davor. Kein Plan in Stein gemeißelt. Heute kein Hirschgulasch.

Über den Künstler
Simon Czapla wurde 1983 in Konstanz, am Bodensee, geboren. 2005 absolvierte er das
Grundstudium der Malerei an der Freien Hochschule für Grafikdesign und Bildende Kunst in
Freiburg bei Ben Hübsch und Dietrich Schön. Danach studierte er Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Professor Leni Hoffmann. 2011
absolvierte er sein Meisterschülerjahr. 2008 erhielt wurde er zum Preisträger des Akademie
Förderpreises der Stadt Freiburg und 2011 Preisträger des Förderpreises der Stadt Konstanz.
2018 erhielt er das Schlossbergstipendium des Kunstvereins Böblingen.

Simon Czapla ist in internationalen Ausstellungen und art fairs zu sehen.



Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).



Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.

Holm Friebe (2021 08 08 23:55:42)
Nice one.

Mono (2021 08 10 18:00:03)
Deffo!