Anmelden

Noch kein Konto? Registrieren


Reset anfordern

Registrieren



AGB für



Um in einer unserer Auktionen mitbieten zu können, müssen Sie unsere AGB akzeptiert haben, und für die Auktionsserie, zu der die Auktion gehört, angemeldet sein.
Zur Anmeldung zu den Auktionsserien müssen Sie zusätzlich die AGB unseres Kooperationspartners Ostdeutsche Kunstauktionen akzeptieren.

    Los 334 — Carsten Sievers, ohne Titel (2006)

Unverkauft im Slot Superding der Auktion Chapter 3
Beendet. 4.9.2021, 15 bis 18 Uhr
Unverkauft
Mindestpreis   4.000 €
Schätzpreis   6.000 €

Größe   18,0 x 70,5 x 35,5 cm
Edition   Unikat
Signatur   unterseitig signiert
Technik   Graupappe, Mdf, Lack. 8-Teilig

"Traditionell geht es im Minimalismus um eine Evokation von Inhaltslosigkeit und Leere, um eine Entspannung des Blicks, um eine „totale Identität als Objekt“, wie es die amerikanische Kunsttheoretikerin Rosalind Krauss einmal ausdrückte. Ohne sich auf die Diskursrhetorik einzulassen, die heute mit der Auseinandersetzung mit dem minimalistischen Erbe einhergeht, schreibt sich Carsten Sievers mit seinem Werk spielerisch in diese Tradition ein. Zugleich aber lädt er seine Arbeiten mit einer ihr gegenläufigen auratischen Tiefe auf. Sievers’ Werk basiert auf den künstlerischen Tätigkeiten des Faltens, Schichtens und Schneidens und auf der Idee einer opulenten Serialität, die die minimalistische Ästhetik fortschreibt und sie zugleich im realen Leben verortet." ......
"Carsten Sievers nimmt die minimalistische Ästhetik dabei mit großer Selbstverständlichkeit auf. Seine Objekte lassen an das Erbe von Frank Stella, Brice Marden, Donald Judd und Eva Hesse denken und spielen, ohne direkt auf dieses Erbe zu verweisen, mit dem Umstand, wie sehr es schon in unser visuelles Unbewusste eingedrungen ist. Die Arbeiten sind keine Hommagen, keine Zitate und auch keine Satiren. Stattdessen umweht sie ein ungewöhnlicher Geist der Unehrerbietigkeit und der Freiheit."
Daniel Schreiber, 2017, zur Arbeit von Carsten Sievers

Carsten Sievers
geboren Frankfurt/Main 1969.
An institutionellen Ausstellungen beteiligt war Carsten Sievers zuletzt
in den Kunstsammlungen Chemnitz, dem Marta Herford und dem
Kunsthaus Kunstverein Potsdam. Arbeiten des Künstlers sind in
zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen vertreten, unter
anderem, in den Harvard Art Museums, Boston, der Sammlung von
Sarah-Anne and Werner H. Kramarsky, N.Y. N.Y., den Kunstsammlungen
Chemnitz, Chemnitz und der Kunststiftung Achim Freyer, Berlin.
Carsten Sievers lebt und arbeitet in Berlin.


Wo und wie Sie bieten können
Direkt hier auf der Webseite (s.o.), vor Ort bei der Auktion in Berlin, über unseren Partner lot-tissimo, schriftlich per Gebotszettel oder live per Telefon (nach Rücksprache mit dem Auktionator).


Diskussion

Ihr Name
Hier könnten Sie mitdiskutieren, wenn Sie sich anmelden oder registrieren.